Schalldämmende Betondeckschichten

printbeton

Die verwendete Deckschichtkonstruktion besteht aus Folgendem:

  • Obere Schicht aus Steinschlagbeton 4-8 mm, Schichtdicke 7 cm
  • Untere Schicht aus Kiesbeton 4-32 mm, Schichtdicke 18 cm
  • In der unteren Schicht wurden Dübel und Verbindungsstäbe angebracht
  • Die Mischung der oberen Schicht wurde vorher im Labor ermittelt, um die Verwendung des richtigen Steinschlags zu erreichen

Ausführung

Die Deckschicht wurde maschinell angelegt (nass auf nass). Die Breite der Deckschicht beträgt ca. 7,25 Meter. Die erste Schicht wurde mit einem Schalungsgerät ohne Glättbalken und die obere Schicht wurde mit einem Schalungsgerät mit Glättbalken angebracht.

Hinter dem zweiten Schalungsgerät fährt eine Maschine, die auf der Betonfläche einen Oberflächenverzögerer (Verbotop) anbringt und eine Folienschicht, die verhindert, dass der gerade aufgetragene Verzögerer verdampft oder durch Niederschlag ausgespült wird.

Der Verzögerer verhindert, dass die obersten Millimeter des Betons aushärten, denn diese müssen noch ausgewaschen werden. Der darunter liegende Beton ist dem üblichen Hydratationsprozess ausgesetzt.

Nach ca. 20 Stunden (abhängig von der Temperatur) wird die Oberfläche ausgebürstet und mit Wasser abgespült, bis die gewünschte Texturtiefe erreicht wurde.

Schalldämmung

Die Schalldämmung wird durch sachkundiges Auswaschen der oberen Schicht erreicht. Durch die offene Struktur der Betondeckschicht kann die Luft in die Absorptionsräume strömen, in denen der Schall absorbiert wird.

Die Schalldämmung beträgt ca. 2,0 dBA im Vergleich zur Bezugsfahrdeckschicht, „AC 16 surf“, bei einer Fahrgeschwindigkeit von 80 km/h.

Innovation

Die Form und Qualität des Steinschlags in der oberen Schicht ist die Basis für diese Innovation. Das sachkundige Auswaschen der oberen Schicht resultiert dann in der gewünschten Schalldämmung.